Taufe

Bedeutung:
Mit der Taufe tritt Gott, unser himmlischer Vater, in das Leben eines Menschen und begründet eine Beziehung zwischen ihm und dem Getauften. Der Getaufte erfährt und spürt, dass er es in seinem Leben mit einem liebevollen und treuen Gott zu tun hat. Was Christus durch seinen Tod am Kreuz und durch seine Auferstehung am Ostermorgen für uns vollbracht hat, wird dem Getauften in der Taufe zugesprochen und wie ein Geschenk übereignet. Mit der Taufe werden wir Mitglied der weltweiten Kirche Jesu Christi und einer konkreten Kirchengemeinde vor Ort. Wir taufen in unserer Kirche Kinder, Jugendliche oder Erwachsene. Die Taufe ist ein einmaliger Akt, der nicht wiederholt werden kann.

Jeder Getaufte ist zum Glauben an Jesus Christus berufen und eingeladen. Die Taufe als Ja Gottes zum Menschen und der Glaube als Ja des Menschen zu Gott gehören zusammen.

Taufe
in der Kirchengemeinde Walddorfhäslach:


Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Darüber freuen wir uns sehr! Folgende Schritte möchten wir gerne mit Ihnen gemeinsam gehen:
 

  1. Sie melden Ihre Taufe im Gemeindebüro an. In der Regel werden Ihnen dort die nächsten Tauftermine genannt.

  2. Sie erhalten von uns ein Informationsheft, in dem die theologische Bedeutung der Taufe und praktische Fragen zur Taufe erklärt werden. Bitte lesen Sie dieses Heft durch, bevor das Taufgespräch stattfindet.
  3. Der zuständige Pfarrer vereinbart mit Ihnen ein Taufgespräch. Es dient dazu, sich persönlich kennenzulernen. Die Inhalte des Informationsblattes werden besprochen.
  4. Wir feiern gemeinsam den Taufgottesdienst.
  5. Mitarbeiterinnen unserer Kirchengemeinde überreichen Ihnen und Ihrem Kind vom 1. bis zum 4. Tauftag einen schriftlichen Gruß der Kirchengemeinde. Zum 5. Tauftag erhält Ihr Kind von uns zur Erinnerung an die Taufe eine Kinderbibel.


Wichtige Unterlagen für das Taufgespräch :

  • Geburtsurkunde (für kirchliche Zwecke)
  • Familienstammbuch (od. ähnliche Unterlagen)
  • Patenschein des/der Paten


Wer kann getauft werden?
Die Taufe kann auch ohne Trauung der Eltern (standesamtlich oder kirchlich) erfolgen. Wichtig ist hier die Kirchenmitgliedschaft der Eltern bzw. eines Elternteils

Ablauf des Taufgottesdienstes:

  • Vorspiel
  • Eingangsteil (Pfarrer)
  • Gruss
  • Lied
  • Votum und Psalm im Wechsel und Gebet
  • Lied
  • Schriftlesung zur Taufe
  • (evtl. Musikstück)
  • TAUFE
  • Glaubensbekenntnis
  • Deutung der Taufhandlung (Pfarrer)
  • Tauffrage (Pfarrer)
  • Taufhandlung (Pfarrer)
  • Segnung der Tauffamilien
  • Übergabe der Taufkerze durch einzelne Gemeindeglieder
  • Lied oder Musikstück
  • Predigt (ca. 15 min.)
  • Gebet und Vaterunser (durch Eltern/Paten möglich)
  • Abkündigungen/Bekanntmachungen
  • Segen (Pfarrer)
  • Nachspiel


Was sonst noch interessieren könnte:

  • Angehörige und Freunde können in Absprache mit dem Pfarrer bei der Tauffeier mitwirken. (z.B. musikalischer Beitrag, Ansprache, Gebet für Täufling(e)
  • Der Blumenschmuck um den Taufstein muss selbst beschafft werden.
  • Der Taufspruch kann von Eltern und Paten selbst ausgewählt werden.
  • Eine Taufkerze bekommen die Täuflinge in Walddorfhäslach von der Kirchengemeinde. (Sie können aber auch eine eigene mitbringen)
  • Eine Videoaufzeichnung des Gottesdienstes in Walddorf können Sie gegen eine Gebühr von € 10,- erhalten. Falls Sie eine Aufzeichnung wünschen, wenden Sie sich bitte an das Gemeindebüro.

Patenamt

  • Pate darf jeder werden der konfirmiert (oder bei katholischen Paten mind. 16 Jahre alt) ist.

  • Paten müssen sich durch einen Patenschein ausweisen. Dieser Patenschein belegt, dass der Pate getauft, konfirmiert und Mitglied einer christlichen Gemeinde ist. Den Patenschein erhält man im zuständigen Pfarramtsbüro

  • Eine Patenschaft endet formal nach der Konfirmation. (In der katholischen Kirche endet sie nie!)
Durch das Anklicken des Buttons "Ich stimme zu" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung durch die Webanalyse Piwik einverstanden. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich stimme zu